Zuhause ;)

04Aug2014

Jetzt bin ich schon seit ein paar Tagen zu Hause und langsam fühlt es sich wieder normaler an.

Ich wurde vorschriftsmäßig um halb sechs morgens mit drei!! Sorten Eistee, Erdbeeren, Opa´s Waffeln UND Luftballons vom Flughafen abgeholt, was mich erstmal wieder zum Weinen gebracht hat. Die Autofahrt danach war für mich auch ein kleines Erlebnis. Nach drei Monaten und zwei Wochen wieder so viele grüne Grasflächen und natürlich wachsende Bäume zu sehen war etwas ungewohnt :D

Zuhause habe ich dann jede noch so kleine Veränderung bemerkt und dann erstmal meinen Wollpulli, der nicht mehr in den Koffer gepasst hat (Platzsparend zu packen ist auch nicht so mein Ding :D :D), von mir gerissen und gegen Top und kurze Hose eingetauscht. Wie warm ist es denn in Deutschland?! :O

Es ist schön wieder zu Hause zu sein und all die kleinen Annehmlichkeiten, wie eine Spülmaschine, die man früher für selbstverständlich gehalten hat, zu genießen. Allerdings vermiss ich auch die Leute um mich herum, und das, obwohl ich früher gerne allein war. Nach drei Monaten in denen es jedes Mal eine kleine Versammlung im Schlafzimmer gab bevor man ins Bett ging und Frühstück mitten im Gewusel von fünf anderen Menschen, die auch noch irgendwie ins Bad und zum Essen wollten, fühlt man sich doch manchmal etwas einsam. Dafür hat sich dann jeder hier gefreut mich eeeeeendlich wieder zu sehen. (Was hätten die gemacht, wenn ich ein Jahr weggewesen wäre :D).Meine Omi meinte schon, dass sie gedacht hat, sie würde mich nie wieder sehen. Da am Sonntag dann auch noch mein Geburtstag war, kam dann wirklich jeder. Ich hab noch nie so viele Familienmitglieder gleichzeitig in unserer Küche gesehen :D :D

Das Deutschsprechen am Stück fällt mir auch langsam wieder leichter. Die erste Nacht (nachdem ich dann nach 26 Stunden endlich nochmal schlafen konnte :D) habe ich noch Englisch im Halbschlaf geredet und mich die ganze Zeit gefragt, ob ich mich denn alle verstehen, wie und weil mit like und because verstauscht und teilweise die einfachsten Wörter vergessen :D

Ich vermisse meinen Max wirklich sehr und hoffe, dass ich nächstes Jahr vielleicht wieder zurückkommen kann, wer weiß wo ich dann bin ;)

Danke, an all die eifrigen Leser hier, ich hoffe ich habe nicht zu viel Langweiliges geschrieben ;)

Und wer sich nicht wirklich traut allein ins Ausland zu gehen! TRAUT EUCH! Es ist es wirklich wert! ;)

Wie man am besten umständlich reist...

31Juli2014

...kann man sehr gut von mir lernen. 

Nach einer Nacht in einem Zimmer mit sieben Mitbewohnern, die um halb eins nachts nach Hause kommen, das Licht anschmeißen und anfangen ihre Koffer zu packen, bin ich dementsprechend gerädert aufgewacht. Trotzdem war ich so nett, meine Koffer erst zu packen, als sie wach waren ;) (ICh werde hier noch unglaublich nett :D). Dann gings runter zur Rezeption und die haben mir dann eine "Golden Circle" Tour gebucht. Praktisch wenn sowas direkt im Hostel hat und nicht erst eine Firma suchen muss. Diese Touren schließen den Geysirpark mit dem noch aktiven Strokkur (zu deutsch Butterfass), den Wasserfall Gullfoss (Spricht man Güdlfoss und heißt Goldener Wasserfall) und den Nationalpark Þingvellir ("Ebene der Volksversammlung". Hier hat sich in alten Zeiten das Parlament getroffen und Gesetze verabschiedet. Es gab einen Gesetztesstein, von dem diese dann immer runter geschriehen wurden :D :D). Der Pick Up zu dieser Tour war nicht die erste, die am heutigen Tag irgendwie schief gelaufen ist. Im Hostel hat man mir gesagt, dass es direkt um die Ecke wäre, weil die Straße am Hostel im Sommer gesperrt ist und da habe ich dann auch gewartet. Leider war es dann doch noch eine Straße weiter und der nette Mann vom Pick Up musste mich nochmal suchen kommen. War mir ein wenig peinlich. Nach einem Umstieg am BSÍ (dem größten Busbahnhof in Reykjavik) gings dann mit vollbepacktem Bus los, was laut einigen erbosten Amerikanern "bullshit" ist. Wenn man allerdings in der Hochsaison zur meistbesuchen Touristenatraktion Islands fährt, müsste man schon damit rechnen. Meine Sitznachbarin war aber eine nette Dänin, die in Grönland lebt und mich ein bisschen darüber informiert hat ;) Beim Geysir angekommen, wurde mir dann wirklich bewusst, dass ich nicht mehr an Menschenmengen gewöhnt bin. Sich zwischen die ganzen Menschen zu quetschen, um ein Foto zu ergattern, war richtig unangenehm. Das wurde auch den ganzen Tag nicht besser. Ich mag die Stille der Westfjorde einfach lieber. Danach ging es dann zum Gullfoss, der mir von den drei Stops am besten gefallen hat. Weil so schönes Wetter war gabs sogar einen riesigen Regenbogen, der laut einer der tausend Sagas Namensgeber des Wasserfalls ist (oder auch nicht, wenn man an die anderen Sagas glaubt :D). Zum Schluss sind wir durch den Nationalpark gefahren wo man einen riesigen Krater sehen kann, an dem die Amerikanische Platte und die Eurasische Platte auseinanderdriften. Es ist schon gruselig, was unter uns für Kräfte walten. Bilder gibts leider keine oder erst, wenn ich zuhause bin, da ich die Bilder ja nicht von meiner Kamera herunterbekomme.

Bevor ich zu dieser Tour gestartet bin, musste ich allerdings noch irgendwie meinen Koffer wiegen, da ich das in Thingery vergessen hatte. Auch nicht zum ersten Mal an diesem Tag haben mir die unglaublich freundlichen Isländer vom kleinen Baumarkt gegenüber vom Hostel  geholfen und meinen Koffer gewogen. Dazu musste ich dann allerdings 21 kg (Wie sich später herausgestellt hat.) erst die Treppen runterschleppen, um sie nach dem Wiegen wieder hochzuschleppen. 

Als es dann Zeit für den Pick Up zum Flughafen wurde musste ich beide Koffer die Treppen runterschleppen (Ich reise NIE WIEDER mit zwei Koffern :D :D :D Mama hat einfach recht, ich brauche nicht alles :D). Allerdings wurden sie mir die letzten Meter von ein paar freundlichen Jungs runtergetragen. Vielleicht bin ich doch charmanter als ich dachte ;P Dann bin ich diesmal zur richtigen Pick Up stelle gegangen, um dann auf meinem Ticket zu lesen, dass ich den gestern Abend hätte bestätigen müssen. So müde wie ich war, hatte ich das vergessen. Mal wieder kein Geld auf dem Handy, blieb mir nichts Anderes übrig als zwei Isländerinnen anzurufen, ob sie für mich die Firma anrufen können. Natürlich war das für die kein Problem und ich wurde eine Viertelstunde später abgeholt. Wieder am BSÍ angekommen warteten dann die "Hunger Games", wie es der Sprecher so schön formuliert hat, auf mich. Selbst langjährige Mitarbeiter hatten noch nie so viele Menschen gesehen, die zur gleichen Zeit zum Flughafen wollten. Nach 40 Minuten dort angekommen hieß es dann erstmal eine Stunde Schlange stehen, da Germanwings grob geschätzt 5 Flüge fast zur gleichen Zeit hat. 

Und jetzt sitze ich hier ganz entspanntam Flughafen, mit meinem im Duty Free erstandenen Boss Orange, da es nicht mehr lange hin ist, bis ich wieder zu Hause bin! ;)

Ritt um die Halbinsel und zurück nach Reykjavik

30Juli2014

Der Grund, warum ich die letzten Tage nicht so viel geschrieben habe, war der Ritt um die Halbinsel. Wir sind Montagmorgen mit acht Reitern und 10 Pferden gestartet. Das Aufregenste für mich war am Anfang das Wildcampen. Ich hasse es ja ohne sanitäre Anlagen irgendwo gestrandet zu sein ;) Dann war ich allerdings damit beschäftigt einen Rucksack ohne Bauchgurt beim Traben irgendwie in Schach zu halten. Asta war dann so freundlich ihren Rucksack mit mir zu teilen und ich hab mir den dann so eng wie es ging umgeschnallt. Auf- und Absteigen vo Pferd ist damit dann auch noch eine Sache für sich. Die folgenden Bilder sind nur ein ganz kleiner Ausschnitt von dem, was ich in diesen zwei Tagen gesehen habe. Das war der absolute Wahnsinn. Wenn ihr mal nach Island kommt, macht die Tour um die Halbinsel!

Am Dienstagmorgen ging es dann wieder zurück und wir mussten den letzten Teil vom höchsten Berg, Kaldblakur der Westfjorde laufen. Dreimal dürft ihr raten wer die Letzte auf dem Berg war und quasi von seinem Pferd den Berg hochgezogen wurde :D Und ich dachte meine Kondition hätte sich wenigstens ein bisschen verbessert :(. Sigrid war so nett auf mich zu warten. Dafür war die Aussicht vom Berg, aaaals ich dann oben war, umso schöner ;)

Heute hab ich dann noch schnell meinen letzten Ritt gemacht und "versucht" meinen Koffer irgendwie zu packen :D Ich musste mich draufsetzen und habe eine Vakuumtüte von Isobel geschenkt bekommen, weil ich so hilflos aussah, um wenigstens ein bisschen Platz zu sparen. Als ich mich dann von Max verabschiedet habe, musste ich dann schon wieder weinen, was mir ein bisschen peinlich war. Wenigstens wurde ich von Brenna und Isobel zum Flughafen gebracht. ;) Dann gings in 30!!! Minuten (keine neun Stunden, wie auf dem Hinweg :D) nach Reykjavik und jetzt sitze ich hier im Backpackers Hostel. Ich musste allerdings aus meinem Zimmer flüchten, da acht Menschen und ein klitzekleines Zimmer super Luft verursachen :D

Jetzt brauche ich einfach ein wenig Schlaf und morgen gehts zum Golden Circle ;)

Der erste Koffer ist gepackt.

25Juli2014

Weil er von einer Nachbarin schon morgen mit nach Reykjavik genommen wird ;) Weniger Kosten für Übergepäck, wenn man mit zwei Gepäckstücken reist. Das war hoffentlich auch das letzte Mal, so umständlich will ich nicht nochmal reisen. Ich weiß vorher allerdings auch nie, was ich wirklich brauche. Für die 3 Schals und 3 Mützen wurde ich allerdings ausgelacht (Wenn die wüssten, dass ich noch eine vierte habe und eine fünfte gekauft habe. Man kann nie genug Mützen haben :D :D).

Nach drei Monaten fühlt es sich schon ein bisschen seltsam an wieder wegzugehen, ich glaube ich hab hier ein zweites Zuhause gefunden. Vermutlich kann ich gar nicht mehr allein schlafen, weil es so ruhig in meinem Zimmer ist. Ich werde mich auch wieder an eine Spülmaschine und ein eigenes Bad gewöhnen müssen ;) Auf jeden Fall weiß ich kleine Dinge wie diese jetzt mehr zu schätzen ;)

So sehr ich mich freue wieder heim zu kommen, so sehr werde ich die Leute hier vermissen. Allen voran Max, der zählt bei mir schon als Person ;)

So genug Melancholie für heute ;) Jetzt noch ein paar Fotos vom "Sockenfotoshooting" gestern, bei perfektem Wetter (Um halb 11 abends, während dem Abendessen :D)

 

 

Einmal Latrábjarg und zurück ;)

22Juli2014

Gestern ging es dann tatsächlich nach Latrábjarg und ich bin nicht die Klippen runtergefallen ;)

Um 10 Uhr gings mit einem vollbepackten Auto los und wir hatten hinter dem nächsten Berg keinen Radioempfang mehr, also wurde das Auto nach Kassetten durchsucht, da die Mühle, wie man das Auto auch liebevoll nennen kann, keinen CD-Player hat. Unsere Ausbeute war: John Denver- The Rocky Mountains Collection, Pink Floyd und Lucky Star Volume 1. Alles vermutlich so alt oder älter das Auto. Neben Macarena war auch diese Lied zu finden https://www.youtube.com/watch?v=SxaXxAv9UR0  . Beim ersten Mal lacht man noch, beim fünften Mal fängt man mitzusingen :D :D

Unser erster Stopp war schon am Dynjandi, der diesmal um einiges größer war.

Der Stein, auf dem ich das letzte Mal gesessen habe war diesmal nicht mehr wirklich zu erreichen und auch die Haare waren innerhalb von Sekunden nass.

Danach gings weiter zum Hot Pot mitten im Nirgendwo. Hot bekam dann eine ganz andere Bedeutung für mich, als mir fast meine Beine weggekohlt sind, weiter hab ich mich gar nicht reingetraut, während die anderen das ganz angenehm fanden. Wir haben uns auch nicht lumpen lassen und sind vom über 40°C warmen Wasser direkt in den Fjord gehüpft. Das waren dann schon eher wieder meine Temperaturen ;)

  

Nach fünf Stunden stoppen und Fotos machen war dann endlich Latrábjerg erreicht und wir hatten einige abenteuerliche Straßen hinter uns. Allerdings hat es sich gelohnt. Die Papageienvögel (Sara und Miriam, ich hoffe ihr seid jetzt zufrieden! :D) waren schon fast handzahm und sind einfach nicht weggeflogen.

Weil schon viele Menschen von diesen Klippen runtergefallen sind, war am Anfang eine Linie gezogen, die man nicht überschreiten sollten und alle, die Fotos machen wollten sind an das Ende der Klippe rangerobbt (Das erklärt dann auch meine matschige Hose :D). Ich glaube in Deutschland dürfte man da gar nicht hin, bevor irgendeine Art Auffangnetz aufgebau wurde.

Auf dem Rückweg habe ich mir dann meine ersten Pommes nach drei Monaten gekauft und der Tag war damit schon allein perfekt ;)

Zum Schluss noch ein paar Fotos von den verschiedensten Landschaften, durch die wir gestern gefahren sind.

Ich liebe Autofahren auf diesen unbefestigen Straßen, aber ohne Max im Rückspiegel fühlt es sich doch etwas seltsam an ;)

Stormur

20Juli2014

...heißt "Sturm" (Das ist eines der Worte, das vermuten lässt, dass es einfach ist Isländisch zu lernen und dann kommen Wörter wie Þýskaland (Deutschland), die diese Vermutung wieder untergraben :D) und war der Name des Tuniers, was hier am Wochenende stattgefunden hat. So viele Pferde hab ich hier in der Umgebung noch nie gesehen.

Wir hatten die unglaublich wichtige Aufgabe ein Seil am Eingang zu Öffnen und zu Schließen, wozu drei Leute abkommandiert waren. Dafür haben wir dann noch kostenlos Sandwiches und Hot Dogs (In meinem Fall Brot mit Ketchup und Röstzwiebeln :D) bekommen. Harte Arbeit also ;) 

Ziel dieses Tunier ist es die vier oder fünf Gangarten (Schritt, Trab, Galopp, Tölt, Pass) taktrein zu zeigen. Kann ziemlich langweilig sein, wenn man nicht genau weiß worauf man achtet ;D Ich konnte aber noch ein bisschen Isländisch zählen üben, wenn die Richter ihre Wertungen herausgegeben haben. Die waren dann auch nicht die Einzigen, die sich das Ganze vom Auto aus angeguckt haben, selbst wenn es nicht geregnet hat. :D :D Typischer isländisch geht es gar nicht mehr. Die fahren hier einfach ÜBERALL mit dem Auto hin. Das nächste Ozonloch wird über Island klaffen, da bin ich mir sicher. 

 

 Ich hatte natürlich meinen eigenen Stiefelknecht dabei, der mir geholfen hat meine Chaps anzuziehen, während ich das Tunier gucken konnte. Und als mir trotz drei Lagen Klamotten noch kalt war, hab ich von einem netten Isländer noch diesen stylischen (aaaaber warmen!) Mantel ausgeliehen bekommen :D

 Freitagabend gab es eine Art "Spaßtunier" (So nenn ich das jetzt einfach mal.), an dem wir natürlich teilgenommen haben. Zuerst noch vier Teammitglieder blieben nur wir drei Deutschen übrig und ich hatte Taktur anstatt Þirdnir. Mal wieder kurz vor knapp kamen wir mit ungeputzen Pferden eingetrudelt, während die andern ihre Pferde aufgewärmt hatten und richtig professionell aussahen. Da ist uns erstmal das Herz in die (Reit-)Hose gesackt (Ich trage kaum andere Hosen, muss mich zu Hause erstmal wieder langsam an Jeans gewöhnen :D). Dann hat sich aber herausgestellt, dass es nicht so ernst ist und es hat richtig viel Spaß gemacht. Ich hab noch selten so viel auf einem Pferd gelacht. Zuerst mussten wir ein Rennen gegen das gegnerische Team veranstalten, bei dem man zur anderen Seite der Reithalle galoppiert, absteigt und um sein Pferd herumrennt, während es stehenbleibt. So weit so gut. Mein Pferd, Taktur, wollte erstmal nicht losrennen und wir lagen schon beim Start hinten, dafür ist er aber stehen geblieben und wir lagen wieder gleich auf. Dann ist Mön losgeprescht und hat Garpur fast zu Tode erschreckt, sodass er erstmal rückwärts gerannt ist. Perfekt trainiert ist Mön dann die ganze Zeit Anna gefolgt, anstatt stehenzubleiben. Die Gegner hatten aber dasselbe Problem, deshalb war noch nichts entschieden. Der geschockte Garp (Wie ich ihn immer nenne ;D) wusste erstmal nicht wohin mit sich, ist dann aber so schnell er konnte zur anderen Seite galoppiert und stehengeblieben. Leider ist er nicht der Schnellster beim Führen, sodass uns am Ende drei Meter zum Sieg gefehlt haben ;)

Beim zweiten Spiel mussten wir dann mit einem Bier in der Hand auf Zeit reiten und so wenig wie möglich verschütten. Diesmal wurde Mön zuerst losgeschickt, da sie den weichesten Tölt hat. Weil die Pferde hier nicht gewöhnt sind allein mit Gewicht und Schenkelhilfen geritten zu werden, ist sie in jeder Ecke noch einen kleinen Kreis gerannt, bevor sie am Ende fast aus der Halle rausgelaufen ist. Wir hatten die Lacher schonmal auf unsere Seite ;) Dann gings mit mir und Taktur los (Das wahrscheinlich einzige existierende Bild mit mir und einem Bier in der Hand, deshalb musste ich es einfügen, auch wenns seltsam aussieht ;)) und wir waren auch schon fast zur Hallentür raus, bevor wir Garp erreicht haben. Der hat uns dann den Gefallen getan zu tölten und wir haben nicht so viel Bier verschüttet wie gedacht.

Im dritten Spiel sollte dann eigentlich mit Eiern geworfen werden, doch irgendjemand hatte eine Eierallergie (oder keine Lust Eier auf seiner Kleidung zu haben :D), weshalb wir es mit einem Ball gemacht haben. Einer musste in der Mitte stehen, während er von rechts und links immer einen Ball zugeworfen bekommen hat. Jedesmal wenn die Äußeren den Ball geworfen haben mussten sie einen Schritt zurück und die wurden dann gezählt.

Zum Schluss sind wir auf Platz drei von vier Teams gekommen und waren mächtig stolz nicht letzte geworden zu sein :D

 

 Gestern war dann das Highlight des ganzen Tuniers, als es mit 50 Leuten ausreiten ging.

Wir sind im Affenzahn (Ich weiß nicht, wie die Kinder und Anfänger das gemacht haben :D) in das nächste Tal geritten, wo dann ein Männerchor gesungen hat und man Geschichten erzählt hat. Ich glaube das ist in Deutschland definitiv ausgestorben, umso lustiger wars für mich ;) Danach gabs ein kleines Grillfest mit Verlosung in der Reithalle und ich war einfach nur hundemüde, als ich um halb eins in mein Bett gekrochen bin.

Morgen geht´s nach Latráberg. Hoffen wir mal, dass wir nicht die Klippen runterfallen ;) Wir Deutschen scheinen laut Isländern geradezu veranlagt Warnschilder zu "übersehen" und genau das zu tun, was strengstens untersagt ist :P

Fremdländische Tastatur

17Juli2014

Waehrend ich hier gerade mit einer amerikanischen (deshalb gibt es heute keine Umlaute :D) Mactastatur kaempfe (Nicht nur y und z sind vertauscht und das Fragezeichen ist unauffindbar :D) schallt "The First Avenger" durch den gesamten Workshop. Captain America - Night ist angesagt! :)  Und nur mein Computer hat einen Anschluss für einen Beamer. HA! Ich verstehe ohne Untertitel leider immer noch nur die Haelfte und das nach ueber drei Monaten in denen ich die meiste Zeit nur Englisch gesprochen habe. Muss dann wohl an meinem unermesslichen Talent fuer diese Sprache liegen ;)

(Mein Computer ist wieder in meinen Händen!! :D)

Als wir heute morgen auf dem Weg waren die Pferde reinzutreiben, haben wir erstmal den ersten Schock des Tages bekommen, als ich einen Vogel getöte habe. Normalerweise sind die so schlau wegzufliegen und ich muss mir keine Sorgen machen, der war aber irgendwie noch müde und ist erst gegen den Kühler geknallt und ist dann die Windschutzscheibe hochgerutscht. Wir drei saßen erstmal schreiend im Auto (Kopfkino bitte ;)), aber er ist noch weitergeflogen, wobei bei 70 km/h die Überlebendschance eher gering ist. Ausweichen ist hier noch ungesünder als zu Hause, da neben den Klippen zum Meer einfach keine Leitplanken existieren. Wahrscheinlich ist diese Geschichte das Unnötigste, was ich hier je geschrieben habe, aber dieser Vogel war soweit ich mich erinnern kann, das erste Tier, was ich getötet habe und ist einer Erwähnung wert.

Dann sollte heute eigentlich mein freier Tag sein, an dem es nach Latrabjarg geht, allerdings hat sich der Plan geändert (ÜBERRASCHUNG!) und es geht Montag los, hoffe ich ;)

Während ihr euch in Deutschland bei knapp 30°C dahinfließt, stecken ich bei 10°C Regen und Wind in mehreren Schichten und friere mir immer noch den Hintern ab :D :D Wer will tauschen, so für ne halbe Stunde, bis es mir wieder zu warm wird? :)

Sonst passiert hier im Moment einfach nichts Spannendes und ich versuche händeringend etwas zu finden, dass euch interessiert. Mir geht´s abgesehen von einer kleinen Erkältung gut und ich freue mich auch ein kleines bisschen bald nach Hause zu kommen :P 

Weltmeiiiiiiister! :)

15Juli2014

Nachdem wir ein paar ruhige Wochen hatten (Die Deutschen reisen halt einfach nicht während der WM ;)) ist jetzt wieder mehr los und ich habe heute knapp sechs Stunden auf dem Pferd gesessen. Mal sehen, ob ich morgen wie John Wayne laufe. ;) Ich wurde auch gefragt, ob ich nachts von dieser Reitstrecke, die ich mindestens jeden Tag einaml reite, träume und erstaunlichweise ist es nicht so. Allerdings fange ich an auf Englisch zu träumen und englische Wörter in mein Deutsch einzubauen, ohne dass ich es merke. Das wird lustig, wenn ich wieder nach Hause komme.;)

Und dann nicht zu vergessen: WIR SIND WELTMEISTER!!! Ich hab erstmal alle zusammen geschriehen, als das Tor gefallen ist. Aber Fußball in Deutschland zu gucken und Fußball in Island zu gucken sind zwei komplett verschiedene Dinge. Da ZDF und ARD mir in Island keinen Livestream zeigen können, musste ich auf einen Isländischen Sender wechseln (Es kann sein, dass ich das hier schonmal geschrieben habe :D). Deshalb konnte ich meine geliebten Vorberichte nicht gucken und habe sogar Bela Rethy vermisst. Die Weltmeisterschaft in einem anderen Land, das nicht unbedingt fußballverrückt ist, ist einfach sehr seltsam. Ich musste schon einige spöttische Kommentare über mich ergehen lassen.

Mich hat die Grippe dann auch erwischt, nachdem ich mich zwei Wochen lang gegen diese Epidemie unter den Helfern wehren konnte. Ich höre mich an wie eine alte Frau, weil ich immer durch den Mund atmen muss :D Allerdings wurde ich schonwieder auf 25 Jahre geschätzt, wer weiß wie lange ich noch zu leben habe, wenn da hier so rasant weitergeht :D

Diese Woche gehts auch sehr wahrscheinlich (hier werden keine Pläne gemacht und wenn ändern sie sich :D) nach Latrábjarg und am Wochenende ist ein Tunier, nach dem mit 40 Leuten ausgeritten wird. Das wir dann auch eine ganz neue Erfahrung. Es wird wahrscheinlich im Chaos enden, aber das sind ja hier alle gewöhnt :D

Nuuur noch drei Wochen :)

10Juli2014

In drei Wochen bin ich schonwieder zuhause und ich kann gar kein Wort finden, um zu beschreiben wie schnell die Zeit hier vergangen ist. Dann sitze ich nicht mehr regelmäßig mit Ausblick auf die Berge am Küchenfenster und schreibe Blogeinträge ;)

Aber bis dahin gibt es jeden Morgen eine Runde Sport, wenn es heißt die Pferde reinzutreiben. Vorgestern haben wir uns leider zu früh gefreut. Als wir die Herde aus dem einen Feld in einer Rekordzeit von fünf Minuten raus hatten und wir ihnen für drei Sekunden den Rücken zugedreht haben sind sie über den Zaun in die nächste Weide gesprungen (Als hätten sie das heimtückisch geplant! :D). Erst nach eineinhalb Stunden und vier weiteren Helfern hatten wir sie dort wieder raus. Leider sind die Felder nicht so eben wie bei uns zuhause, sondern übersäht mit kleinenüberwachsenen Lavahügeln, die einfach nur zum Stolpern einladen. So hab ich dann gestern mehr als einmal im Gras gelegen und die Pferde verflucht ;)

Dann durfte ich natürlich auch nicht das mittlerweile historische Halbfinale verpassen und hab es mit zwei Litauern, einer Isländerin, einem Dänen (Alle waren für Deutschland! ;)) und noch einer Deutschen auf der Leinwand geguckt. Nach den fünf Toren hat die Mutter der Isländerin angerufen und gefragt, ob es uns Deutschen noch gut geht oder ob wir schon vor Freude einen Herzinfakt bekommen haben. Ich war wirklich nur kurz davor :D :D 

Ansonsten hatte ich heute nach zwei Wochen nochmal einen freien Tag und habe es wirklich genossen mal nichts zu tun, allerdings gibt es dafür auch nichts Neues ;) Dafür gibts noch ein paar Bilder

 

 

Max rennt mal locker 50 km/h :) 

 

 

Dýrafjarðardagar

07Juli2014

Das ist der Grund warum ich die letzten Tage nicht geschrieben habe. Dýrafjarðardagar ist ein dreitätiges Dorffest, an dem hunderte Menschen Thingery und das aufgestellte Programm besuchen. Ich habe noch nie so viele Menschen in Thingery gesehen, vor allem junge Menschen. Bei uns im Workshop wurde sogar ein Film über den Fjord Dýrafjördur gezeigt und wir dürfen den Beamer über die Sommerferien behalten, was heißt, wir haben ein Heimkino! ;)

 

 

Man konnte sich am Freitag ein Armband für 3500Kronen (umgerechnet 22 Euro) kaufen und los ging der Spaß. Das Erste was ich gemacht habe war Iona und Sigrid zu überreden mit mir diese "Donutfahrt" auf dem Fjord zu machen (Wir hatten ganze vier Grad Außentemperatur :D).

Ich kann mit Stolz berichten, dass der Mann vom Rettungsteam meinte, dass er noch nie eine Person gesehen hat, die sich so lang halten konnte wie ich! :) Dank dieses Anzuges wurden wir zwar nass, aber es war nicht eisig kalt. Nur die Hände haben sich angefühlt wie ein Eisklumpen. Erstaunlicherweise ist meinem Rücken nichts passiert (Rehasport sei Dank! :D), ich konnte allerdings meinen rechten Arm nicht mehr heben oder meinen Kopf drehen, weil ich mich so an diese Griffe festgeklammert habe. Ich wurde samstags von Janne mit den Worten begrüßt, was ich denn heute für verrückte Dinge mache. ;) Zuerst haben Sigrid und ich uns in den strömenden Regen gestürzt, um die "Suppe in Gärten" zu finden. Das ist anscheinend typisch isländisch,dass eine Straße dann in ihren Gärten Suppe serviert. Allerdings wurde uns erzählt, dass es wegen dem Regen in ein Zelt verlegt wurde, als wir dort ankamen wurde das Zelt gerade abgebaut. Wegen dem Wind sollte es nun im Gemeindehaus sein, welches dann verschlossen war. Schlussendlich war es dann doch in den Gärten und Sigrid und ich haben unsere "Suppe" bekommen.(Es lebe das isländische Informationssystem!). Allerdings wurde die Suppe aus süßem Brot gemacht und mit nem halben Liter geschlagener Sahne obendrauf serviert. Gewöhnungsbedürftig, aber nicht schlecht ;) Nach nem Schwätzchen mit einer australischen Motorradtruppe gings dann wieder rein, weil auch im Café die Hölle los war. Um sieben gabs dann in der Reithallte (Wegen dem Regen wurde es vom Wikingerdorf dorthin verlegt. Ich habe Tische geschleppt und musste mich von den Männern wegen meinen "Muskeln" auslachen lassen ;)) ein großes Essen. Leider nicht sonderlich vegetarierfreundlich, sodass ich dann 4 Hot Dog -Brötchen mit Ketchup gegessen habe. Man hat sogar einen Radiomoderator eingeladen, um durch das Programm zu führen (Der Gute war auch nur ein wenig hyperaktiv.) und es gab einen Eiswagen (Auch bei 4°C kann man Eis essen :D).

Meine immer noch schmerzenden Muskeln haben mich dann nicht davon abgehalten Paintball spielen zu gehen. Um halb 12 nachts Paintball zu spielen und es ist immer noch hell, fühlt sich trotz allem noch seltsam an. Die blauen Flecken halten sich in Grenzen, da man hier mit mehr Regeln spielt als wir beim letzten Mal. Mit fünf Meter Sicherheitsabstand hat man am Schluss weniger Schmerzen, als mit knapp einem Meter Distanz :D :D 

Nachdem ich dann heute den ganzen Tag in der Küche Geschirr gewaschen habe und keine Zeit für ein kurzes Schläfchen hatte, gehts jetzt ins Bett ;)

Slaap lekker! (Wie man auf Flämisch sagen würde :))

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.